Wo die Gischt fliegt: Die 3 schönsten Wasserfälle in Tirol

Innsbruck (Tirol) – Der Aufenthalt an einem Wasserfall verspricht nicht nur Abkühlung an heißen Sommertagen, er wirkt auch beruhigend. Studien belegen sogar, dass er helfen kann, Allergien und Asthma zu heilen. Der Besuch eines der zahlreichen Tiroler Wasserfälle empfiehlt sich also schon deshalb. Viele sind durch Wanderwege, Stege und Brücken gut erschlossen. Und manchmal erscheinen sie wie das Tor zu einer anderen Welt. Die acht schönsten Tiroler Wasserfälle finden Sie hier.

1· Der Größte: 159 Meter hoher Stuibenfall

Kein Wasserfall in Tirol hat eine größere Fallhöhe als der Stuibenfall bei Umhausen im Ötztal. Pro Sekunde fließen bis zu 2.000 Liter über die Felsenkante. Das Naturereignis, das seinen Namen dem Stäuben (Stuiben) der Gischt verdankt, ist durch Wanderwege sehr gut erschlossen. Eine 2016 neu eröffnete Wege- und Stufenkonstruktion macht den Stuibenfall für Besucher hautnah erleb- und begehbar: Über rund 700 Stufen und über eine exponierte, 80 Meter lange Hängebrücke geht es vorbei an Aussichtsplattformen und an den tosenden Wassermassen bis zum Ausgangspunkt des Wasserfalles in Niederthai. Von Mai bis Oktober ist der Stuibenfall jeden Mittwoch bis 24 Uhr beleuchtet – eine echtes Highlight also.

Der Stuibenfall ist vom Ötzi-Dorf aus (Am Tauferberg 8, 6441 Umhausen) zu Fuß in einer halben Stunde erreichbar.

 

2 · Der Breiteste: Grawa-Wasserfall im Stubaital

Mit seinen 85 Metern gilt der Grawa-Wasserfall im hinteren Stubaital als der breiteste in den gesamten Ostalpen. Über einen mächtigen Felsrücken ergießt sich der Sulzaubach, von mehreren Gletschern kommend, auf einer Gesamthöhe von 180 Metern. Das beeindruckende Schauspiel, das oben und unten von Aussichtsplattformen bewundert werden kann, gehört zu einer Etappe des „WildeWasserWegs“. Die auch für Anfänger geeignete Wandertour beginnt auf der Tschangelair Alm und lässt sich in weniger als zwei Stunden meistern.

Startpunkt für Wanderer: Tschangelair Alm, Dorf 12, 6167 Neustift

 

3 · Für Kletterer: Schleierwasserfall am Wilden Kaiser

Von Sportkletterern wird er einfach nur der „Schleier“ genannt. Gelegen bei Going am Wilden Kaiser, ist der Schleierwasserfall ein beliebter Naturschauplatz vor allem für geübte Kletterer. Zu seiner Linken und Rechten ragen 60 Meter hohe Felswände empor. Sie sind Teil einer Formation von 150 Kletterrouten, unter denen sich einige der härtesten Europas befinden. Auch für Wanderer ist der Wasserfall erreichbar, zum Beispiel vom kostenlosen Parkplatz Hüttling/Aschau in etwa 45 Minuten. Die Strecke ist etwas anspruchsvoller.

Startpunkt für Wanderer: Parkplatz bei Hüttling/Aschau, Zufahrt über 6353 Going am Wilden Kaiser, Ortsteil Prama

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.