Chef-Tester lobt: Latemar ist TOP*

Obereggen Night Slope_Obereggen AG, Paolo Codeluppi

Latemar-Obereggen Foto: Obereggen AG, Paolo Codeluppi

Latemar/Eggental (Südtirol) – Der weiß-gezuckerte Latemar ragt majestätisch in den knallblauen Himmel. Und krönt jeden Blick: Egal ob als Bilderbuch-Hintergrund für die Fahrt im Sessellift oder als beliebtes Fotomotiv zu einer der zahlreichen Genuss-Abfahrten. Denn im Ski Center Latemar-Obereggen (www.obereggen.com) ist der mächtige Dolomiten-Gebirgsstock allgegenwärtig. Vor seinem Panorama pendeln 18 schnelle Liftanlagen zwischen 1550 und 2500 Meter und sorgen für beste Verbindungen mit den beiden benachbarten Skigebieten von Pampeago und Predazzo. Doch Oliver Kern, Geschäftsführer und Gründer

Foto: Skiresort.de

Oliver Kern (Foto: Skiresort.de)

des Testportals „skiresort.de“, achtet nicht nur auf das Offensichtliche, sondern auf die Kleinigkeiten. Geübt scannt er bei seinen Testfahrten jedes Detail auf und abseits der Piste. Fahren, anhalten, Eindrücke sammeln, vergleichen, bewerten. „Hier könnte die Pistenbeschilderung noch etwas genauer sein“, merkt er an und schießt schon wieder das nächste Foto.

Bis zu 600 Bilder und unzählige Fakten kommen so an einem Tag zusammen. Kein Wunder, dass „skiresort.de“ die weltgrößte Test-Datenbank für Skigebiete ist – mit mehr als 5000 Skigebieten auf allen Kontinenten, mehr als 1.000 tagesaktuellen Schneeberichten und detaillierten Wettervoraussagen.

 

Obereggen Ski_Obereggen AG, Harald Wisthaler

Foto: Obereggen AG, Harald Wisthaler

Ganz vorne bei den TOP-Skigebieten mit 4,3 von insgesamt 5 Sternen dabei: das Ski Center Latemar im Südtiroler Eggental. 2015 wurde es als das weltweit beste Skigebiet bis 60 Kilometer Pisten ausgezeichnet – und erneut Testsieger in Sachen Pistenpräparierung. In dieser Kategorie heimst das Skigebiet seit Jahren eine Auszeichnung nach der anderen ein. Und auch für 2016 sieht es gut aus: „Die Pisten sind hier wirklich überall optimal präpariert. Nicht nur in der Mitte, sondern bis zum Rand alles schön gleichmäßig“, lobt der Chef-Tester. Dass auch in schneearmen Wintern bestes Skivergnügen garantiert ist, liegt an der großen Erfahrung mit Kompaktschnee. Schon in den frühen 1980er Jahren experimentierte Obereggen mit Schneekanonen und baute die ersten Speicherbecken. Damals noch von anderen belächelt, werden die Liftbetreiber heute um ihre Schneesicherheit beneidet. Mittlerweile sorgen vier Speicherbecken mit einem Gesamtvolumen von über 300.000 Kubikmeter und eine der leistungsstärksten und energieeffizientesten Schneeanlagen des südlichen Alpenraums für einwandfreie Pisten die ganze Saison über bis in den April hinein.

Innerhalb von nur vier Tagen sind alle Hauptpisten eingeschneit. „Latemar-Obereggen gehörte zu den wenigen Skigebieten, die ihren Eröffnungstermin Ende November halten konnten“, weiß Oliver Kern.

 

Dabei ist man hier im Unesco-Welterbe der Dolomiten darauf bedacht, so umweltschonend wie möglich vorzugehen. Für die Schneeherstellung wird nahezu ausschließlich Schmelz- und Regenwasser verwendet, der Strom kommt aus Südtiroler Wasserkraft und die energieeffizienten Schneekanonen brauchen 30 Prozent weniger Strom als herkömmliche Modelle. Auch das vermerkt der 42-Jährige, der mit seinem Testportal 1998 als Erster online ging, positiv in der Rubrik „umweltfreundlicher Skibetrieb“. Insgesamt 18 Kriterien fließen in die Bewertung mit ein. Neben den TOP-Punkten Pistenpräparierung, Schneesicherheit, Pistenangebot sowie Lifte und Bahnen wird auch bei Orientierung, Sauberkeit und Hygiene sowie Freundlichkeit des Personals ganz genau hin geschaut.

Mayrl Alm (Foto: Eggental Tourismus)

Mayrl Alm (Foto: Eggental Tourismus)

 

Auf den nächsten Bewertungs-Punkt freut sich der Testexperte schon besonders: „Die Qualität der Gastronomie, die hier wirklich ausgezeichnet ist.“

Oliver Kern weiß genau, auf welchen der insgesamt 14 Skihütten und Bergrestaurants es die beste Pizza gibt, wo zum traditionellen Schüttelbrot mit Speck die schönste Aussicht serviert wird und welche Hütten besonderen Gourmet-Genuss versprechen. Zum Beispiel die „Mayrl Alm“ mit den edlen Fisch- und Wildgerichten. Oder die „Baita Gardoné“, die auf der großen Sonnenterrasse zu exklusiven Weinen Leckereien aus dem Trentino serviert. Auch dafür gibt es insgesamt 5 Sterne – die Bestnote.

Baita Gardoné (Foto: Ganischger GmbH)

Baita Gardoné (Foto: Ganischger GmbH)

Schon geht es wieder ab auf die Piste. Nächster Punkt ist der Snowpark, der mit Halfpipe und Boardercrossstrecke abwechslungsreiche Trick- und Jump-Möglichkeiten bietet und täglich von Profis frisch geshaped wird. Im Anschluss noch einmal eine der vielen Sportabfahrten genießen. „Man sollte auf jeden Fall mit der Vierersesselbahn Pala di Santa/Zanggen auf den gleichnamigen Berg fahren, denn von dort oben auf 2500 Meter hat man einen herrlichen Ausblick über die Dolomiten. Auch die Abfahrt hat es in sich, zuerst breit und leicht und dann steil hinunter.“ Oder wie wäre es mit der legendären Oberholzpiste, auf der sich alljährlich im Dezember die Slalomelite beim Europacup der Herren tummelt? Oliver Kern ist schier unermüdlich: Er nimmt sich nacheinander alle Pisten und Hütten vor, wirft ein Blick auf die Rodelbahn und bewältigt dabei ein ungeheures Pensum. Bis zu 130 Skigebiete testet er und sein Team in jedem Winter, gut dass der ausgebildete Skilehrer so schnell auf den Brettern unterwegs ist. Seit 2009 betreibt er das ehemalige Hobby hauptberuflich. Anfangs hat er Infomaterial über Skigebiete gesammelt, um selbst einen Überblick zu erhalten. Inzwischen gibt es das Portal www.skiresort.de auch auf englisch, niederländisch, französisch und italienisch.

(Foto: Kunz PR)

(Foto: Kunz PR)

„Für Eltern sind im Skiurlaub andere Kriterien wichtig als für Singles“, weiß der Experte. Darum ist das Suchportal so konzipiert, dass jeder das für ihn passende findet.

 

Und was steht jetzt im Ski Center Latemar-Obereggen noch auf dem Programm?

„Natürlich der Après-Ski“, lacht Oliver Kern. „Ich muss mich ja schließlich für den Nacht-Skilauf stärken.“ Denn in Obereggen geht der Pistenzauber drei Mal wöchentlich bei Flutlicht bis spät abends weiter.

 

 

Über das Eggental:

Das Eggental mit seinen sieben Orten beginnt direkt an der Autobahnausfahrt Bozen Nord. In den Bilderbuchdörfern treffen italienische Lebensart und alpines Flair aufeinander. Skifahrer haben im Angesicht des Unesco-Welterbes der Dolomiten mit Rosengarten und Latemar zwei einzigartige Skigebiete zur Auswahl. Das Ski Center Latemar-Obereggen, das mit dem Fiemme-Tal verbunden ist und auf über 100 gemeinsame Pistenkilometer kommt, ist der ideale Urlaubsort für aktive Skifahrer. Das Skigebiet Carezza positioniert sich als perfekter Ort für Familien. Hier gibt es inklusive der Verbindung ins Fassatal insgesamt 154 Abfahrts-Kilometer. Alle Gemeinden des Eggentals haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben. In beiden Skigebieten kommt der Strom für Lift- und Beschneiungsanlagen von erneuerbaren Energieträgern. Die 6400 Gästebetten verteilen sich auf 13 Hotels im 4-Sterne-Bereich und zahlreiche weitere, ausgezeichnete Unterkünfte für unterschiedliche Ansprüche. Wer mag, quartiert sich direkt am Pistenrand ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.