Innsbruck wird zum Mekka der Radsportler

Innsbruck (Tirol) – Über dreißig Mal war Innsbruck schon Start-, Ziel- oder Etappenort verschiedener großer Radrennen. Mit der Tour of the Alps, Peakbreak, dem Ötztaler Radmarathon, dem Bikefestival Crankworx, dem Rad Race und der Haute Routes Dolomites sind in diesem Jahr gleich sechs internationale Top- Radsportevents zu Gast in Innsbruck – und geben so einen Vorgeschmack auf das Veranstaltungshighlight im kommenden Jahr: Im September 2018 wird Innsbruck als Gastgeber der UCI–Rad Weltmeisterschaften zum Treffpunkt der besten Straßenradfahrer der Welt.

UCI Rad-Weltmeisterschaften: 22. bis 30. September 2018 in Innsbruck

Alle Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, um Teilnehmern und Zusehern der UCI-Rad-Weltmeisterschaft im September 2018 in Innsbruck ein Sportevent der Extraklasse zu bieten: Mit dem  Zuschlag für die UCI-Rad-Weltmeisterschaft 2018 ist Österreich zum dritten Mal, Innsbruck aber zum ersten Mal Gastgeber dieses international vielbeachteten Sportevents. Insgesamt werden sich die rund 1.000 teilnehmenden Sportler in zwölf Bewerben messen, die in verschiedenen Tiroler Regionen starten. Ziel eines jeden Wettkampfes wird aber immer Innsbruck sein. Als Höhepunkt der Rad-WM in Tirol ist ein Elite-Rennen mit 5.000 Höhenmetern geplant  – sozusagen eine „Kletter WM der Rennradfahrer“.  An den acht Wettbewerbstagen werden zwischen 350.000 und 500.000 Zuschauer entlang den Strecken erwartet.

2017: Bike-Events der Extraklasse

Schon jetzt freut man sich in Innsbruck auf zahlreiche begeisterte Fans für den Tour of the Alps – Etappenstart am 18. April – ähnlich wie 2016 anlässlich der Österreich-Tour. Foto: EXPA pictures

17. bis 21. April 2017: Premiere für Tour of the Alps

Am 17. und 18. April macht die Tour of the Alps Station in der Tiroler Landeshauptstadt. Das Euregio-Radrennen wird heuer zum ersten Mal ausgetragen und wurde als Nachfolger des Giro del Trentino konzipiert. Mit Tirol, Südtirol und dem Trentino verbindet die Tour of the Alps die Euregio-Länder auch sportlich, die Streckenführung weist ein anspruchsvolles Höhenprofil aus. Am 17. April bildet Innsbruck den Endpunkt der ersten Etappe des UCI-Rennens (Kategorie 2. HC) – nach dem Start in Kufstein und der Fahrt durchs Unterinntal müssen die Profis am Ende des Tages noch einmal richtig in die Pedale treten – Etappenziel ist auf der Hungerburg hoch über Innsbruck. Am folgenden Tag (18. April) geht es von der Tiroler Landeshauptstadt in die Osttiroler Bergidylle: der Startschuss erfolgt vor der kaiserlichen Hofburg am Rennweg, Ziel der zweiten Etappe ist das malerische Dorf Innervillgraten. Die Besucher entlang der Strecke dürfen sich auf ein großes Spektakel mit spannenden Entscheidungen freuen. Die Startliste wird so hochkarätig wie prominent besetzt sein – werden doch viele Fahrer das fünftägige Rennen nutzen, um sich auf den unmittelbar darauffolgenden Giro d’Italia vorzubereiten. Auch die Sieger bzw. Teilnehmer des „Vorgängers“ Giro del Trentino wie Vincenzo Nibali, Michele Scarponi oder Nairo Quintana gehören zur absoluten Weltspitze – und so darf man sich auf ein exklusives Stelldichein der Rad-Elite freuen. Die bisherigen Anmeldungen lassen auf große Namen hoffen: Sieben UCI World Teams, sieben UCI Professional Teams, drei Continental Teams und ein Nationalteam sind bereits gemeldet.

Am 17. und 18. April macht die Tour of the Alps Station in der Tiroler Landeshauptstadt. Das Euregio-Radrennen wird heuer zum ersten Mal ausgetragen und wurde als Nachfolger des Giro del Trentino konzipiert. Foto: Tour of the Alps

2. bis 8. Juli 2017: PEAKBREAK – The Alps Race: Sensationsstrecke zum 10-jährigen Jubiläum

Im zehnten Jahr seines Bestehens setzt PEAKBREAK – The Alps Race wieder neue Maßstäbe im Breitenradsport. Im Vorfeld der Rad-WM 2018 positioniert sich Innsbruck als Start- und Finish Ort einmal mehr als perfekte Roadbike Host City. Sieben Tage Radsportfaszination inmitten einzigartiger Bergwelten. Sieben Tage anspruchsvolle Alpenpässe und –straßen. Vom Stilfser- über das Timmels- bis zum Grödnerjoch ist in der Rennwoche in sieben Etappen über rund 700 Kilometer und 17.000 Höhenmeter alles dabei, was Radlerherzen höherschlagen lässt. Für alle Hobbysportler bietet sich damit die einzigartige Möglichkeit, sich direkt mit internationalen Radsportidolen zu messen. Gestartet wird entweder in Einzelwertungen oder 2er-Teams bzw. 4-er Teams. Die Teilnehmer genießen eine ganze Woche über Full Service auf höchstem Niveau mit Verpflegungsstationen und Partys, in deren Rahmen die Tagessieger geehrt werden. PEAKBREAK soll möglichst viele Hobbyradsportler ermutigen, ihren persönlichen Radsporttraum zu leben und ihre Grenzen auszuloten.

Die Strecke des Ötztaler Radmarathons führt über das Kühtai und Sellraintal nach Innsbruck, bevor es über drei Pässe zurück nach Sölden geht. Foto: Tirol Werbung

27. August 2017: Ötztaler Radmarathon – ganz neu mit Profi-Rennen

Der Ötztaler Radmarathon ist nur etwas für richtig trainierte Beine: 238 Kilometer und über 5.500 Höhenmeter müssen die Teilnehmer an nur einem Tag bewältigen. Der Startschuss erfolgt in Sölden, die Strecke führt traditionell auch über das Kühtai und Sellraintal nach Innsbruck: im Kühtai gilt es knackige Höhenmeter zu meistern, bevor es zwischen Kematen und Innsbruck ein paar flachere Kilometer gibt. Von dort geht es über Schönberg zum Brennerpass weiter über den Jaufenpass und das Timmelsjoch zurück nach Sölden. Die Vergabe der begehrten und auf 4.000 Teilnehmer begrenzten Startplätze erfolgt mittels Verlosung. Die Chance auf einen Platz entlang der Strecke ist wesentlich größer: In und um Innsbruck bieten sich viele schöne Möglichkeiten den Tross anzufeuern. Erstmals gibt es 2017 den Radmarathon auch für Profis – knapp vor dem traditionsreichen Rennen für jedermann werden sich internationale Top-Fahrer der bekanntesten Radteams der Herausforderung stellen. Das Profi-Rennen wird als UCI-Wettbewerb der Kategorie 1.1. ausgetragen – langfristig streben die Veranstalter eine Aufnahme in die höchste Rennserie an.

2. bis 8. September 2017: Haute Route Dolomites. Profifeeling für Amateure

Haute Route ist ein Rennen für ambitionierte Amateure. Organisation, Streckenführung und Atmosphäre entsprechen jener eines Profi-Bewerbs. Schauplätze dieser globalen Mehrtages-Etappen-Rennserie sind u.a. Alpe d’Huez, die Pyrenäen, die Rocky Mountains und die Dolomiten. Und Innsbruck spielt bei Haute Route Dolomites gleich zu Beginn die Hauptrolle: Der Auftakt des Rennens erfolgt in und um die Tiroler Landeshauptstadt, die Strecke hat es in sich: 113 Kilometer und 2900 Höhenmeter liegen zwischen dem Start und Ziel in Innsbruck. Die zweite Etappe führt von Innsbruck über das Timmelsjoch und den Jaufenpass nach Valle Isarco, Endpunkt des siebentägigen Rennens ist die Lagunenstadt Venedig. Insgesamt werden zu diesem Radsportevent hunderte Teilnehmer aus über 50 Nationen erwartet. Es ist die vierte Auflage der Haute Route Dolomites, Innsbruck ist zum ersten Mal Schauplatz des Rennens. Dabei soll es aber nicht bleiben: der Tourstart wurde bereits für die kommenden drei Jahre in Tirol fixiert. Mehr Infos unter http://www.hauteroute.org/

14. bis 19. September 2017: Rad Race „Tour de Friends“

Eine Mannschafts-Etappenfahrt für jedermann/jederfrau von München nach Venedig – so lässt sich das junge Format Rad Race am besten beschreiben. Die Mannschaften – bestehend aus mindestens 3 Fahrern – suchen sich den Weg entlang des Radweges München – Venedig und legen so 600 Kilometer in 4 Tagen zurück. Für die Zeitwertung auf einzelnen Etappen zählt jeweils die 3. Zeit – egal wie groß die Crew ist. Innsbruck ist das Ziel der ersten Etappe (Müchen-Innsbruck, 14. September) und Startort für die zweite Etappe, die die Fahrer am 15. September nach Brixen führt.

Im Juni in Innnsbruck: Das weltgrößte Mountainbike-Gravity Event Crankworx. Foto: Innsbruck Tourismus

21. bis 25. Juni 2017: Abseits der Straße: Crankworx – erstmals in Österreich

Aber nicht nur im Straßenradbereich ist Innsbruck eine fixe Größe: Ende Juni wird Innsbruck zum Mekka der internationalen Mountainbike-Szene. Das weltgrößte Mountainbike-Gravity Festival Crankworx macht zum ersten Mal in Tirol Station. Insgesamt fünf Bewerbe werden bei der Österreich-Premiere im Bikepark Innsbruck ausgetragen – die weltbesten Biker kämpfen in den Disziplinen Downhill, Slopestyle, Dual Speed & Style sowie beim Whip Off und Pumptrack-Contest um Stockerlplätze. Und auch abseits der Strecke wird beim Szene-Event jede Menge Action und Programm geboten: mit „Kidsworx“ ist ein buntes Workshop-Programm speziell für Kinder geplant, Sponsoren und Aussteller präsentieren die neueste Hardware und Musik-Acts sorgen für Festival-Atmosphäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.