Die schönsten Wanderwege in Südtirol

klein -oberplars_c_daniela_prossliner_algund

Algund – Oberplars (Foto: Daniela Prossliner)

Algund (Südtirol) – Algund liegt im größten Naturschutzgebiet „Naturpark Texelgruppe“ am Fuße des weltberühmten Meraner Höhenweges. Nicht nur mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander kommen Natururlauber rund um Algund auf Touren.

Die beliebtesten Wanderwege Südtirols

Der Meraner Höhenweg zählt zu den beliebtesten Wanderwegen Südtirols. Er eröffnet Attraktionen wie den Partschinser Wasserfall und die Spronser Seen im Naturpark Texelgruppe. Gemeinsam mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander undDolomitenkletterer Hanspeter Eisendle, welche die Landschaft wie ihre Westentasche kennen, wird jede Wanderung im größten Schutzgebiet Südtirols zu einer neuen Herausforderung und einem sehr persönlichen Naturabenteuer. Nicht weniger erlebnisreich, aber weniger „extrem“ sind die Alm- und Hüttenwanderungen mit den Wanderführern Monika und Georg: stille Waldwege, sprudelnde Wildbäche, blühende Berghänge und duftende Almwiesen sind die stillen Wegbegleiter zu Zielen mit atemberaubenden Ausblicken. Auch auf eigene Faust lässt sich das „Burggrafenamt“ rund um Algund erwandern: Der etwa sechs Kilometer lange Algunder Waalweg zählt zu den schönsten Panoramawanderwegen des Meraner Landes. Die Strecke verläuft entlang des uralten Bewässerungssystems von der Töll über Ober- und Mitterplars bis zum malerisch gelegenen Algunder Ortsteil Dorf und von dort durch Weinhügel weiter bis zumMeraner Stadtteil Gratsch. Diese Distanz schaffen auch Familien in etwa 2,5 Stunden. Wer weiter über den bekannten Tappeinerweg wandert, gelangt bis ins Zentrum der bekannten Kurstadt Meran. Zurück nach Algund geht es auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. www.algund.info

Algund: Wandertermine Frühling/Sommer 2016
Algunder Wandertage mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander: Do. 23.06.16, Do. 21.07.16, Do. 18.08.16
Alm- und Hüttenwanderungen mit Monika und Georg: jeden Mittwoch

 

Naturerlebnisse auf zwei Etagen in der Texelgruppe

klein pfarrkirche_algund_c_daniela_prossliner_algund

Pfarrkirche Algund

Südtirols größter Naturpark erstreckt sich über fast 35.000 Hektar über den Südtiroler Anteil der Ötztaler Alpen – zwischen Schnalstal und Passeiertal bis zum Alpenhautkamm. Sein Kernstück ist die Texelgruppe mit dem Roteck (3.337 m) als höchster Erhebung. Der Höhenunterschied vom Tal bis zu den höchsten Gipfeln beträgt fast 3.000 Meter, wodurch das Schutzgebiet eine außerordentliche Vielfalt an Klimazonen, Fauna und Flora zu bieten hat. Im Naturparkhaus in Naturns kann man vorfühlen, was es alles im Naturpark Texelgruppe alles zu entdecken gibt. Der berühmte Meraner Höhenweg auf rund 1.400 Metern im Naturpark Texelgruppe ist einer der schönsten hochalpinen Panoramawege Europas. Von Algund aus lässt er sich vergleichsweise einfach erreichen: Mit dem Sessellift nach Vellau und dann mit Südtirols einzigen Korblift auf die Leiteralm, die direkt am Meraner Höhenweg liegt. Langstreckenwanderer können im Sommer auf dem 90 Kilometer langen Weg die Texelgruppe in drei bis acht Tagen umrunden. Alle paar Kilometer locken Jausenstationen, Gasthöfe und Schutzhütten mit Südtiroler Schmankerln oder einem Bett für die Nacht zur Einkehr. Zu den größten Attraktionen auf dem Meraner Höhenweg zählen die zehn Spronser Seen auf rund 2.500 Meter Höhe, welche die größte hochalpine Seenplatte bilden. Ein echter Blickfang ist der Partschinser Wasserfall, an dem das Wasser 97 Meter in die Tiefe rauscht. Ein weiterer „Wasserweg“ liegt in gemäßigter Höhenlage am Fuße der Texelgruppe: Der Algunder Waalweg zieht sich zwischen 300 und 500 Höhnmetern über sechs Kilometer durch die Algunder Weingärten. Die künstlich angelegten Wasserläufe dienten früher zur Bewässerung der Felder. Zur Instandhaltung gab es Waalwege und eigene Waaler. Daran erinnert heute noch das am Algunder Waalweg gelegene Gasthaus „Leiter am Waal“.

Garten, Gastronomie und Genuss

klein plarser_kirchl_c_daniela_prossliner_algund

Algund – Plarser Kirchl (Foto: Daniela Prossliner)

Das Gartendorf Algund ist eines der ältesten Weinbaugebiete Südtirols. Die weithin sichtbaren Apfel-, Wein- und Obstgärten und Kastanienhaine prägen eine besondere Genusskultur: Die Restaurants und Gasthöfe verwöhnen mit typischer Südtiroler Kostund Schmankerln aus dem Meraner Land. Die vielen charmanten Cafés locken sogar Besucher aus dem nahen Meran an. Die Algunder Sennerei, wenige Minuten von der Pfarrkirche entfernt, tischt eine köstliche Vielfalt an geschmackvollem Käse, frischer Milch und Rahm, Sauerrahmbutter und Topfen auf. Die Milch für die leckeren Produkte stammt von rund 73 Bergbauernhöfen in Algund sowie in den nahegelegenen Ortschaften Partschins und Naturns. Bei einer geführten Sennereibesichtigung können Gäste jeden Dienstag und Donnerstag sogar selbst Käse herstellen (bis Ende Oktober 2016: 5 Euro mit der Algund GuestCard). Eine fachkundige Führung durch eine der ältesten Brauereien Südtirols gibt es jeden zweiten Dienstag und jeden Mittwoch: dann öffnet die 150 Jahre alte Brauerei Forst im gleichnamigen Algunder Ortsteil ihre Pforten für Besucher. Das Forst Kronen, das dunkle Sixtus und das V.I.P. Pils kann man zwar an vielen Orten Südtirols bestellen, aber die Welt dieser Spitzenbiere lässt sich nur in Algund erleben und voll auskosten. Ein besonderes Flair versprüht Merans historisches Stadtzentrum im Sommer: mit seinen vielen Einkaufsstraßen, Märkten, Konzerten, Events und Festivals und der Therme Meran. www.algund.info

 

Leistungen AlgundCard


Regionalzüge in Südtirol: Brenner bis Trient, sowie Mals bis Innichen, Nahverkehrsbusse (Stadtbusse, Überlandbusse, Citybusse), Seilbahnen Ritten, Meransen, Jenesien, Mölten, Vöran und Aschbach, Trambahn Ritten und die Standseilbahn Mendel, Postauto Schweiz zwischen Mals und Müstair, Eintritt in 80 Landesmuseen
Alle Vorteile der GuestCard (min. 10% Ermäßigung in ca. 100 Institutionen wie etwa Schwimmbäder, Seilbahnen u.s.w.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.